1. Adventsonntag ist Bratwurstsonntag

Die herzhafte Bratwurst hat am Beginn der Adventszeit Tradition.
Die herzhafte Bratwurst hat am Beginn der Adventszeit Tradition.

Mit dem steigenden Stresspegel vor Weihnachten sinkt bei vielen die Lust zum aufwändigen Kochen. Wahrscheinlich ist das ein Grund dafür, dass der „Bratwurstsonntag“ in der Steiermark so gerne zelebriert wird.

 

Der 1. Adventsonntag heißt in der Obersteiermark und im Ausseerland traditionell „Bratwurstsonntag“. Eine mögliche Erklärung für diesen Brauch könnte sein, dass man früher nicht alle Tiere im Winter durchfüttern konnte und daher zu diesem Zeitpunkt nochmal geschlachtet wurde. Das Fleisch wurde unter anderem zu Würsten verarbeitet und diese kamen nun noch einmal auf den Tisch, bevor in der Adventszeit dann das Fasten auf dem Programm stand.

 

Was macht die perfekte Wurst für den „Bratwurstsonntag“ aus?

Neben der Verwendung regionaler Zutaten und bester Fleischqualität geht es vor allem um die richtigen Gewürze. Da hat natürlich jeder Fleischer sein (Geheim-)Rezept und deshalb kann man schwer vergleichen. Sicher ist, dass es für jeden Geschmack die richtige Bratwurst gibt. Salz, Pfeffer, Fenchelsamen, Koriandersamen, Muskat, Kümmel und Majoran sind in vielen Bratwürsten zu finden – unterschiedlich ist die Intensität. Knoblauch, Piment, Zitronenschale oder Kardamom können ebenfalls ein feines Geschmackserlebnis am „Bratwurstsonntag“ bescheren.

Gerade wenn sonst Süßes wie Punsch und Kekse auf dem Programm stehen, schmeckt vielen ein herzhaftes Essen wie eine Bratwurst besonders.

 

Und noch ein kleiner Tipp: Die ideale Beilage zur Bratwurst sind übrigens Erdäpfel und Sauerkraut.