5 Gründe, warum wir gerne Fleisch essen

Fleisch - ein sinnlicher Genuss! Foto: shutterstock

Manchmal hat man das Gefühl, Fleisch zu essen, ist aus der Mode gekommen. An allen Ecken und Enden sprießen neue vegetarische und vegane Lokale wie die sprichwörtlichen – und ebendort sehr beliebten – Schwammerln aus dem Boden. Einen guten Burger, der mit „echtem“ Faschierten zubereitet ist, muss man aber beinahe schon suchen…

In die hitzigen Diskussionen rund um die verschiedenen Ernährungsphilosophien wollen wir uns dennoch nicht mischen. Dass wir gerne Fleisch essen, steht natürlich außer Frage. Warum wir es auch anderen empfehlen, haben wir in den folgenden Punkten zusammengefasst:

 

1. Fleisch liefert hochwertige Nährstoffe

Fleisch und besonders Innereien besitzen eine hohe Nährstoffdichte. Das heißt, Fleisch liefert gemessen an seinem Kaloriengehalt besonders viele Nährstoffe, nicht nur für Menschen mit erhöhtem Nährstoffbedarf – wie Schwangere, Kinder, Leistungssportler oder Senioren. Es ist also ein besonders wertvolles Lebensmittel. Bereits mit kleinen Portionen führt man seinem Körper beträchtliche Mengen lebenswichtiger Vitamine und Mineralstoffe zu, was alleine mit pflanzlichen Nahrungsmitteln sehr viel aufwändiger und weniger effizient wäre.

Neben Eiweiß, Eisen, Zink und Selen sind eine Reihe lebensnotwendiger Vitamine in Fleisch enthalten, die es für den Aufbau und Erhalt der menschlichen Körpersubstanz besonders wichtig machen. Dazu einige Details:

  • Fleisch ist ein exzellenter Eiweißlieferant. Die in Fleisch enthaltenen Proteine haben aufgrund der im richtigen Verhältnis zueinander stehenden Aminosäuren eine sehr hohe biologische Daher entsprechen sie dem Bedarf heranwachsender Menschen von allen verfügbaren Eiweißquellen am besten.

 

  • Fleisch eignet sich perfekt zur Deckung des Eisenbedarfs, der für eine Reihe von Funktionen im Körper verantwortlich ist, wie z.B. den Transport von Sauerstoff zu den Zellen. Der Eisengehalt von Fleisch spiegelt sich übrigens in seiner Farbe wider: Je dunkler, desto eisenhaltiger.

 

  • Das lebenswichtige Vitamin B12 kommt, nach bisherigen Erkenntnissen, ausschließlich in tierischen Produkten vor.

 

  • Fleisch dient in selenarmen Ländern überdies als wichtiger Selenlieferant, da Tiere das Selen aus dem Futter und dem Trinkwasser akkumulieren können.

 

Weil verschiedene Fleischsorten – vom Rind über Schwein oder Lamm bis zu Wild und Geflügel – sowie die unterschiedlichen Teile, wie z.B. Innereien, jeweils eine andere Zusammensetzung und Konzentration von Nährstoffen aufweisen, ist Abwechslung empfehlenswert.

 

2. Macht satt, ohne dick zu machen

Fleisch enthält weit weniger Fett als oft angenommen. So schlägt ein Schweinsschnitzel z.B. mit nur 2% Fett zu Buche. Der hohe Eisweißgehalt macht aber lange satt. Somit ist Fleisch auch für Menschen, die eine Diät einhalten wollen oder müssen, das ideale Lebensmittel. Natürlich sollten auch Gemüse, Frischobst, Vollkornprodukte und Ballaststoffen feste Bestandteile einer ausgewogenen Ernährung sein.

 

3. Einfach und schnell zubereitet

Natürlich gibt es auch sehr aufwändige Fleischgerichte, die der Köchin bzw. dem Koch einige Vorkenntnisse und Erfahrung  abverlangen. Ein Naturschnitzerl oder eine Scheibe Leberkäse sind aber schnell und auch ganz ohne großes Kochwissen zubereitet und mit der entsprechenden Beilage ein schnelle und gesundes Essen, das der ganze Familie schmeckt.

Übrigens: Ein Stück Fleisch in die Pfanne zu „werfen“ – dafür lassen sich auch Männer begeistern, die sonst maximal fürs Grillen „Feuer und Flamme“ sind.

 

4. Nutztiere tragen zur Landschaftspflege bei

Beweidung ist ein essentieller Teil der Landschaftspflege. Dadurch können schwer zu bewirtschaftende Flächen, wie z.B. steile Hanglagen oder feuchte Auwiesen, vor Verbuschung und Verwaldung bewahrt und profitabel genutzt werden. Anstelle teurer Maschinen „mähen“ Rinder und Schafe das Gras und erhalten das offene Grünland und dessen Artenvielfalt. Extensive Weidehaltung ermöglicht eine artgerechte Aufzucht, es wird zwar wenig, aber sehr gutes Fleisch erzeugt.

Auch wenn man nicht ausschließlich Fleisch aus Weidehaltung kauft, sollte sich doch jeder Konsument seiner Verantwortung den Nutztieren gegenüber bewusst sein und entsprechend handeln. Letztlich geht Qualität vor Quantität. Ihr Fleischer gibt gerne Auskunft über die Herkunft der Tiere.

 

5. Fleisch – ein sinnlicher Genuss

Als letztes, zwar banales, aber schwer zu widerlegendes Argument für den Verzehr von Fleisch bleibt zu sagen: Es schmeckt ganz einfach herrlich! Der Duft von Gegrilltem, der Anblick der knusprigen Martinigans oder das Zischen, wenn das Wienerschnitzel in die Pfanne gleitet, ist ein Genuss für alle Sinne, der einfach Lust auf Fleisch macht.