Achtung, fertig, grillen!

Schweinesteak, Fackelspieße, Brot auf Griller
Schweinefleisch feiert 2018 sein Come-Back. Foto: pixabay

Wochenend´ und Sonnenschein, was braucht man mehr zum glücklich sein? Richtig, ein saftiges Steak vom Grill. Darauf musste man schließlich einen langen, harten Winter hindurch verzichten. Was vor dem Genuss noch zu tun ist und welche Trends 2018 beim Grillen angesagt sind, verraten wir in diesem Beitrag.

Egal welche Art des Grillens man bevorzugt, nach seinem Winterschlaf im Gartenhaus oder Geräteschuppen sollte der Griller erstmal einem jährlichen „Service“ unterzogen werden.

Vor dem ersten Grillen

Neben der gründlichen Reinigung und dem Nachziehen aller Schrauben ist es bei Gas-Grillern zusätzlich ratsam, die gasführenden Teile darauf zu kontrollieren, ob sich Spinnen oder andere Insekten eingenistet haben und dadurch womöglich die Öffnungen verstopfen. Die Zündung sollte auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft werden und der Gasanschluss sowie der Schlauch sind einer Dichtigkeitsprüfung zu unterziehen. Zuletzt noch ein Blick auf die Vorräte: Ist genügend Grillkohle vorhanden bzw. eine ausreichend gefüllte Gasflasche? Schon kann´s losgehen!

Elektro-Griller auf dem Vormarsch

Glaubt man den Experten, besteht 2018 ein starker Trend zum Elektro-Griller. Zumal die renommierten Hersteller mittlerweile sehr leistungsstarke Modelle anbieten, die binnen kürzester Zeit auf bis zu 300 Grad erhitzen, gibt es geschmacklich keinen Unterschied mehr zu anderen Methoden. Weitere Vorteile neben der einfachen Handhabung: Man spart sich das Schleppen von Kohle oder Gasflaschen und der Griller lässt sich nicht nur auf Balkonen sondern sogar im Innenraum ganzjährig einsetzen. So muss man selbst im Winter nicht mehr auf seinen Grillgenuss verzichten!

Schon Schwein gehabt?

Nach dem Hype um das beste Steak vom Rind feiert heuer das Schweinefleisch sein Come-Back. Selbstverständlich wird auch hier großer Wert auf beste Qualität gelegt. Die Steiermark kann mit einigen ausgezeichneten Zuchtbetrieben aufwarten. Diese bieten mit seltenen Rassen, wie z.B. dem Mangaliza-Wollschwein oder Züchtungen aus Duroc und Schwäbisch-Hällischem Landschwein eine herausragende Qualität von besonders zartem und aromatischem Fleisch. Trauen Sie sich also ruhig mal über die geliebten Ripperl hinaus und überraschen Sie Ihre Gäste mit einem Dry Aged Kotelette vom Landschwein. Tipps zur Zubereitung gibt Ihnen gerne Ihr Fleischer!