Gütesiegel für Lebensmittel: Verwirrung oder Orientierung?

Das Angebot an Lebensmitteln war noch nie so vielfältig wie heute. Wer die Wahl hat, hat aber oft auch die Qual. Welches unter den unzähligen Produkten ist denn nun das beste? Um Konsumenten diese Entscheidung zu erleichtern, wurde eine Vielzahl an Gütesiegeln für Lebensmittel ins Leben gerufen. Gedacht zur Orientierung, führen sie jedoch oft zu Verwirrung.

 

Das Bewusstsein beim Einkauf hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Je nach persönlichen Wertvorstellungen stehen dabei verschiedene Kriterien im Vordergrund, wie z. B. Regionalität, biologische Herstellung, faire Handelsbedingungen, umweltschonende Verpackung etc. Das sind Merkmale, die gerade beim Fleischeinkauf eine wichtige Rolle spielen.

 

Gütesiegel geben Sicherheit

Sicherheit in dieser Hinsicht geben offizielle Gütesiegel, die auf klaren gesetzlichen Regelungen basieren. Sie garantieren eine besondere Produktqualität und sind, im Gegensatz zu Handelsmarken oder Logos, unabhängig. In Österreich werden diese Siegel von der AMA vergeben. Sie zeichnet damit nicht nur Produkte, sondern auch hervorragende Handwerksbetriebe aus!

 

Das AMA-Handwerkssiegel für ausgezeichnete Fleischereibetriebe

Das AMA-Handwerkssiegel wird an „Lebensmittelhandwerker“ vergeben, die sich heimischen Rohstoffen, traditionellen Spezialitäten und dem meisterlichen Handwerk verbunden fühlen und nach dem  Prinzip „Aus der Region – Mit der Region – Für die Region“ arbeiten. (amainfo.at)

Weitere Voraussetzungen für die Vergabe dieser Auszeichnung sind:

 

  • Die Verwendung von Rohstoffen aus Österreich, sofern sie in entsprechender Qualität und Menge verfügbar sind. Das sind bei Fleischern beispielsweise Schweine-, Rind- und Kalbfleisch, aber auch Käse für die Käsewurst.

 

  • Traditionelle, handwerkliche Produkte und Herstellungsweisen müssen im Vordergrund stehen: Die mit einem AMA-Handwerksiegel ausgezeichneten Produkte müssen vom ersten bis zum letzten Produktionsschritt selbst hergestellt sein.

 

  • Um dies zu gewährleisten gibt es auf allen Stufen der Produktion bis in den Verkaufsraum regelmäßig von unabhängigen Prüfern Kontrollen.

 

Im Moment dürfen in Österreich rund 250 Fleischer, Bäcker und Konditoren diese Auszeichnung führen. In der Steiermark sind das beispielsweise die Fleischerei Mauthner in Schwanberg, der Vulkanlandfleischer Turza in Ilz, die Fleischerei Buchberger in Pöllau, Feiertag in Weiz und Moßhammer in Graz.

 

Das AMA-Gütesiegel und Biosiegel

Neben diesem Gütesiegel für Handwerksbetriebe vergibt die AMA zwei weitere Gütesiegel im Lebensmittelbereich:

 

Das AMA-Gütesiegel

Es kennzeichnet seit Juli 2001 konventionell erzeugte Lebensmittel mit ausgezeichneter Qualität und nachvollziehbarer Herkunft. Die Anforderungen gehen über die gesetzlichen Rahmenbedingungen hinaus. Sie werden durch stetige Kontrollen gesichert. Das AMA Gütesiegel gibt es für Rind-, Kalb-, Schweine- und Lammfleisch sowie für Geflügel.

 

Das AMA-Biosiegel

Seit Juli 2007 wird das AMA Gütesiegel durch das AMA-Biosiegel ergänzt. Die Anforderungen für die Haltung von Tieren sind streng. Sie dürfen nur mit biologischen Futtermitteln gefüttert werden, müssen regelmäßig freien Auslauf haben und dürfen keine wachstums- oder leistungsfördernden Zusätze erhalten.

 

Gütezeichen und Logos – wie behält man den Überblick?

Neben diesen offiziellen Gütesiegeln gibt es natürlich noch eine Vielzahl an Gütezeichen verschiedenster Institutionen und Prüfstellen. Aber auch unzählige Hersteller- und Handelsmarken – mit für den Konsumenten teils undurchschaubaren Kriterien – sorgen für Verwirrung. Regelmäßige Analysen unabhängiger Institute, wie dem Verein für Konsumenteninformation oder Global 2000, bringen etwas Licht in diesen undurchsichtigen Logo-Wald. So z. B. die aktuelle Aufstellung von Greenpeace, welche die einzelnen Zeichen nach einem Ampelsystem bewertet und kurz die positiven und negativen Aspekte erläutert.

 

Qualität vor Quantität

Wer ganz sicher sein möchte, stellt Qualität vor Quantität – das tut nicht nur der eigenen Gesundheit gut. Damit setzt man auch ein wichtiges Zeichen zum Tierwohl und stärkt die heimische Landwirtschaft. Bestes Qualitätsfleisch aus der Region erhält man beim Fleischer seines Vertrauens und der gibt auch gerne Auskunft über seine Lieferanten!