Kein Kirtag ohne Stelze: So gelingt sie auch zu Hause!

Auch wenn das Oktoberfest, der König der Kirtage, heuer abgesagt werden musste und wohl auch so manche kleinere Kirchtagsfeier den derzeit herrschenden Umständen zum Opfer fallen dürfte, so mindert dies nicht die Lust auf eine knusprige Stelze oder Schweinshaxn. Da heißt es heuer also: selbst ran an den Herd – oder den Grill, wenn es das spätsommerliche Wetter noch erlaubt.

Wird die Stimmung langsam herbstlicher und die Abende schon kühler, bekommt man wieder Appetit auf etwas deftigere Kost. Nicht umsonst ist die knusprige Schweinshaxn oder Stelze, wie sie Hochdeutsch genannt wird, beliebte Mahlzeit auf jedem herbstlichen Kirtag – zart und saftig und mit einer reschen, gschmackigen Kruste natürlich. Wie man diesen Genuss zuhause zaubert? Ganz einfach!

Wichtigste Zutat: Die Stelze

Wie bei fast jedem Gericht für das Endergebnis ausschlaggebend, ist die Qualität der Zutaten. Bei der Schweinshaxn ist das natürlich eine hintere Stelze vom Schwein, die man am besten bei der Fleischerei seines Vertrauens besorgt. Diese übernimmt auch gerne schon das gekonnte Einschneiden der Schwarte, damit einer knusprigen Kruste nichts mehr im Wege steht.

Was man sonst noch braucht

Viel Salz und ein bisschen Geduld sowie ein paar Gewürze nach Geschmack. Viele Zutaten braucht man für eine gelungene Stelze eigentlich nicht, auch der Arbeitsaufwand hält sich in Grenzen. Will man jedoch ein perfektes Ergebnis erzielen, nämlich innen zart und saftig und außen resch und würzig, benötigt man vor allem zwei Dinge: Salz & Geduld. Das eine sorgt für die knusprige Kruste, die andere für das zarte Fleisch.

Und los geht´s!

Die Stelze am besten schon eine Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen, sodass sie  Zimmertemperatur annimmt. Nun gut trockentupfen und die Schwarte dick sowie die Fleischseite dünn mit Salz einreiben. Im vorgeheizten Rohr (250° C Grillstufe) auf den Grillrost setzen (Tropftasse mit ein wenig Wasser unterstellen) und an allen Seiten knusprig angrillen, bis die Haut rundum aufgepoppt ist.

 Nun die Temperatur auf 140° Umluft zurückschalten, die Stelze aus dem Rohr nehmen und mit einem Pinsel das überschüssige Salz von der Kruste entfernen. Die Stelze kann nun v. a. auf der Fleischseite bzw. zwischen der Schwarte mit Knoblauch und Kümmel gewürzt werden und kommt anschließend wieder in das auf 140° C abgekühlte Backrohr zum Fertiggaren – rund 2 Stunden sollte man dafür schon veranschlagen.

 

Und dazu zur Stelze?

In der Zwischenzeit kann man sich den Beilagen widmen. Wir empfehlen einen klassischen Erdäpfelsalat oder einen warmen Krautsalat. Und natürlich reichlich Senf und frisch gerissenen steirischen Kren.

Gutes Gelingen und guten Appetit wünschen Ihnen Ihre steirischen Fleischer!

Mehr

Vom Aperitif bis zum Dessert: So schmeckt der Sommer in der Steiermark

Vom Aperitif bis zum Dessert: So schmeckt der Sommer in der Steiermark

Die Steiermark ist ein fruchtbares Fleckchen Erde und bietet eine entsprechend große Vielfalt an kulinarischen Kostbarkeiten. Gerade im Sommer, wenn die Erntezeit in vollem Gange ist, wächst und reift praktisch alles für ein herrliches Menü direkt vor unserer Tür. Schöpfen Sie aus dem Vollen und lassen Sie sich den Geschmack des Sommers auf der Zunge zergehen!

Leichte Sommersalate für Fleischtiger

Leichte Sommersalate für Fleischtiger

Salat kann viel mehr sein als nur eine Beilage. Wer nach leichten Gerichten für den Sommer sucht und nicht auf Fleisch verzichten möchte, sollte einmal die folgenden Rezepte für Sala-te mit Fleisch probieren. Leichte und bekömmliche Speisen bringen Abkühlung in den sommerlichen Speiseplan und machen satt statt voll.

Wir lieben Nudeln! BIO Nudel-Vielfalt aus der Oststeiermark

Wir lieben Nudeln! BIO Nudel-Vielfalt aus der Oststeiermark

Kaum ein Lebensmittel ist so vielseitig wie Nudeln es sind. Ob als Hauptmahlzeit oder Beilage, warm oder kalt, pikant oder süß, stehen Nudelgerichte oft ganz oben auf der Liste der Lieblingsspeisen. Kommen Nudelgerichte aber öfter auf den Tisch, sollte man nicht nur auf ihr hübsches Äußeres achten, vorallem auf die inneren Werte kommt es an: Es ist eben nicht „Alles a Nudl a Teig“, wie manch Steirer zu sagen pflegt!