Herzhaftessen Logo

5 Tipps gegen Lebensmittel­verschwendung

Mädchen mit Geld in der  Hand und einem Einkauf.

Etwa die Hälfte der vermeidbaren Lebensmittelabfälle in Österreich entsteht laut WWF direkt zu Hause. Denn in Österreichs Haushalten landen jährlich bis zu 521.000 Tonnen an genießbaren Lebensmitteln im Müll. Wer seinen Einkauf also gut plant und richtig lagert, minimiert nicht nur die Lebensmittelverschwendung und damit den Müllberg, er spart auch bis zu 800 Euro pro Haushalt und Jahr.

Trotz vieler Initiativen werden (nicht nur) in Österreich immer noch Tonnen von Lebensmitteln weggeworfen. Dabei ist es recht einfach, dieser Ressourcenverschwendung entgegenzuwirken. Am besten gleich im eigenen Haushalt, mit diesen 5 Tipps.

Tipp 1: Mindestens haltbar ≠ verdorben ab!

Entgegen der weit verbreiteten Meinung gibt das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf Lebensmitteln nicht das Datum an, ab dem ein Lebensmittel ungenießbar ist. Es ist vielmehr das Datum bis zu dem das Produkt garantiert haltbar ist. Viele, wenn nicht die meisten Lebensmittel, sind noch bis (weit) nach dem MHD ohne nennenswerte Qualitätsverluste genießbar.

Anders beim Verbrauchsdatum – das vor allem auf Frischfleisch und -fisch zu finden ist: Hier heißt es „zu verbrauchen bis“  und danach sollte man auch keine Experimente eingehen, da ein Verzehr dieser Produkte nach Ablauf des Verbrauchsdatums zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen können.

Tipp 2: Bewusst einkaufen 

Damit auch Produkte mit kurzer Haltbarkeit nicht im Müll landen, gilt es bewusst einzukaufen. Am besten mit einem Einkaufszettel und nicht hungrig. So vermeidet man Spontankäufe oder zu große Mengen, die nicht benötigt werden.

Tipp 3: Rechtzeitig haltbar machen

Hat man dennoch einmal zu viel eingekauft oder ist spontan nicht dazu gekommen, die Lebensmittel zu verbrauchen – auch kein Problem. Lebensmittel mit einem Verbrauchsdatum sollten sodann möglichst frisch (und nicht erst am Tag des Ablaufdatums!) eingefroren werden oder man verkochst sie und verlängert so die Haltbarkeit.

Tipp 4: Verwernden statt verschwenden

Altes Brot und Gebäck lässt sich oftmals noch toasten oder aufbacken. Oder man verarbeitet es zu Croutons oder Bröseln. Weißbrot oder Semmeln lassen sich auch wunderbar zur Bindung von Cremesuppen verwenden. Aus schrumpeligem Gemüse lassen sich noch herrliche Cremesuppen zubereiten und nicht mehr ganz makelloses Obst macht in Kompotten oder Smoothies immer noch gute Figur. Dazu gibt es noch endlose Beispiele und sogar schon Apps, wie „Zu gut für die Tonne“, die bei der Resteverwertung helfen.

Tipp 5: Übrig gebliebenes Essen teilen

Hat man keine Möglichkeit oder Zeit sein „Zuviel“ an Lebensmitteln einzufrieren oder zu verkochen – beispielsweise, wenn man auf Urlaub fährt, bietet sich Food Sharing an. Das bedeutet nichts anderes als sein Essen mit anderen zu teilen. Es reicht vom gebliebenen Stück Geburtstagskuchen bis zur halb gefüllten Gemüselade, die den dreiwöchigen Urlaub nicht überstehen würde. Ab damit in den Fairteiler – andere freut´s!

MEHR

Frische Milch und bester Käse

Frische Milch und bester Käse

Als das grüne Herz Österreichs verfügt die Steiermark nicht nur über zahlreiche saftig grüne Wiesen, die den Milchkühen als Weiden dienen. In einer Reihe von heimischen Molkereien und Käsereien wird die hier produzierte Milch direkt vor Ort abgefüllt bzw. zu Joghurt, Topfen, Butter und teils einmaligen Käsespezialitäten weiterverarbeitet.

Die Steiermarktorte gratuliert

Die Steiermarktorte gratuliert

Der Steiermark-Frühling, das traditionelle Frühlingsfest der Steiermark in Wien feierte Geburtstag. Und was darf bei einem Geburtstag nicht fehlen? Eine Geburtstagstorte natürlich! Welche würde da wohl besser passen als die Steiermark-Torte …