Am 1. Adventsonntag ist Bratwurstsonntag: Mit Bratwürsten in Hülle und Fülle

Fünf rohe Bratwürste auf einer Schieferplatte mit Gewürzen, wie Salz, Pfefferkörnern, Rosamarin etc. dekoriert

Bald ist es wieder soweit: Mit dem 1. Adventsonntag steht auch der Bratwurstsonntag vor der Tür. Neben handwerklichem Geschick steckt auch das eine oder andere gut gehütete Geheimrezept der steirischen Fleischer in der Wursthaut.

Der Bratwurstsonntag ist mittlerweile auch bei uns in der Steiermark eine liebgewordene Tradition. Viele Kilometer Bratwurst werden jährlich zu diesem Anlass in den steirischen Fleischereien produziert. Und doch hat jeder eingefleischte Bratwurstfan seinen Favoriten, denn kein Rezept gleicht dem anderen. Damit unterscheiden sich die Bratwürste von Fleischerei zu Fleischerei nicht nur optisch, sondern vor allem geschmacklich.

Bratwurst in Hülle …

Die optischen Unterschiede bei Bratwürsten sind einerseits auf die Hülle zurückzuführen und andererseits natürlich auch auf die Fülle. In steirischen Fleischereien wird immer noch vornehmlich auf Naturdärme gesetzt. Je nach Stärke der Schaf- oder Schweinedärme entstehen damit eher dünne oder dicke Würste – wobei die schlanken Bratwürste gerne in der Grillsaison zum Einsatz kommen, gegen Weihnachten hin nimmt die Wurst an Umfang und Länge zu. Und ein wenig lässt der Blick auf das Äußere auch auf die inneren „Werte“ der Bratwurst schließen. Handelt es sich um eine „rote“ Schweins- oder eine „weiße“ Kalbsbratwurst?

… und Fülle

Weitere Details zur Fülle bedürfen beim Laien aber meist der Nachfrage oder Verkostung. Denn neben der klassischen Bratwurst, basierend auf ausgesuchtem Rind- und Schweinefleisch sowie Speck, vollendet durch die individuelle Gewürzmischung des jeweiligen Fleischers, findet sich mittlerweile eine ganze Palette von Bratwürsten mit Einlagen bzw. kreativen Gewürzbeigaben. Von Käse, über Erdäpfel bis zur marokkanischen Bratwurst bleiben hier kaum Wünsche offen. Und der Kreativität des Fleischers sind nahezu keine Grenzen gesetzt, gibt er der Bratwurst doch damit seine ganz persönliche Note. Schließlich ist die Bratwurst vielerorts ein Aushängeschild der jeweiligen Traditionsfleischerei.

Na, neugierig geworden? Dann machen Sie doch schon vor dem 1. Adventsonntag eine kleine Bratwurstverkostung – bei Ihrem steirischen Fleischer und bestellen Sie Ihre Favoriten gleich vor. So kann an diesem „Feiertag“ praktisch nichts mehr schiefgehen!

Verkaufsstellen

Do you speak steak? Teil 2: Die perfekte Zubereitung

Do you speak steak? Teil 2: Die perfekte Zubereitung

Im Grunde genommen gibt es die EINE perfekte Steak Zubereitung nicht, denn jeder mag sein Steak anders. Der eine liebt es englisch und somit nahezu roh, der andere hat es lieber medium oder gar well-done. Auch bei der Art des Rohproduktes scheiden sich die Geister und Geschmäcker – vom nahezu fettfreien Filet-Steak bis zum gut durchzogenen Rib-Eye. Doch egal welche Vorlieben man hat, eines eint alle Steak-Liebhaber: Das Ergebnis soll geschmacklich überzeugen, zart im Biss und saftig sein.

Der Sonntagsbraten: Ein kleines Festessen für die ganze Familie

Der Sonntagsbraten: Ein kleines Festessen für die ganze Familie

Lange Zeit war der Sonntagsbraten in vielen Familien eine liebgewonnene Tradition. Man kam zusammen, um gemeinsam ein Mahl einzunehmen, das der Bedeutung des Tages gerecht wurde. Vielerorts ist dieses Ritual des sonntäglichen Zusammenkommens unserer schnelllebigen Zeit und dem oftmals herrschenden Freizeitstress zum Opfer gefallen. Doch was gibt es Schöneres und Wertvolleres als bei einem gemeinsamen Essen Zeit mit seinen Lieben zu verbringen.

Kochen und Verfeinern mit besten Ölen aus der Steiermark

Kochen und Verfeinern mit besten Ölen aus der Steiermark

Weit über ihre Grenzen ist die Steiermark für ihr ursprungsgeschütztes Kürbiskernöl bekannt, doch hat unser schönes Bundesland weit mehr zu bieten. Zahlreiche Ölmühlen mit langjähriger Tradition bieten eine kreative Vielfalt an aromatischen Ölen – vom Arganöl bis zum Zwetschkenkernöl.