Der Sonntagsbraten: Ein kleines Festessen für die ganze Familie

Schweinsbraten mit knuspriger Kruste auf einem schwarzen Steinbrett, einige Scheiben aufgeschnitten

Lange Zeit war der Sonntagsbraten in vielen Familien eine liebgewonnene Tradition. Man kam zusammen, um gemeinsam ein Mahl einzunehmen, das der Bedeutung des Tages gerecht wurde. Vielerorts ist dieses Ritual des sonntäglichen Zusammenkommens unserer schnelllebigen Zeit und dem oftmals herrschenden Freizeitstress zum Opfer gefallen. Doch was gibt es Schöneres und Wertvolleres als bei einem gemeinsamen Essen Zeit mit seinen Lieben zu verbringen.

 

Der Sonntagsbraten hat nicht nur den Charakter eines kleinen Festessens, er hat auch verbindenden Charakter, wenn sich alle um einen Tisch versammeln. Da er oftmals bald nach dem sonntäglichen Kirchgang auf den Tisch kam, ist der Sonntagsbraten auch ein praktisches und nicht allzu arbeitsintensives Essen. Noch vor dem Weg zur Kirche wurde er ins Rohr geschoben und war sodann rechtzeitig zu Mittag fertig. Oftmals war die Beilage da schon „integriert“. Wir verraten Ihnen hier unsere Lieblingsrezepte, die wenig Aufwand in der Vorbereitung beanspruchen und dennoch köstliche Ergebnisse liefern.

Sonntagsbraten mit Tradition: Mostbratl mit Stöcklkraut

Dieses ursprünglich aus Oberösterreich stammende Rezept passt perfekt in die nahende Herbst- und Winterzeit. Je nach Größe des Fleischstücks (und damit verbundener Garzeit) kann man das Stöcklkraut, gut gewürzt, auch gleich mit dem Braten mitgaren und spart sich so bereits die Zubereitung einer Beilage. Je nach Geschmack und Lust wird mit Semmel- und/oder Erdäpfelknödel ergänzt. Dies lassen sich auch gut schon am Vorabend vorbereiten und brauchen am Sonntag nur noch in siedendem Wasser gegart werden. Wir haben daher hier einen Rezeptvorschlag mit beiden Knödelvarianten ausgesucht und wünschen Gutes Gelingen!

Lammkeule mit Ofenerdäpfeln – nicht nur zu Ostern ein Genuss

Für viele ist ein Lammbraten traditionell mit Ostern verbunden. Doch schmeckt dieses zugegeben nicht alltägliche Gericht  – wir sprechen ja hier auch von einem Sonntagsbraten(!) – natürlich auch zu anderen Jahreszeiten wunderbar. Das zarte Fleisch bedarf keiner aufwendigen Behandlung, ein paar passende Gewürze, wie Rosmarin, Thymian oder Knoblauch verleihen der Lammkeule ein herrliches Aroma, das die Gäste schon von Weitem in die gemütliche Stube lockt. Die Erdäpfel und Karotten geben wir wieder zu gegebener Zeit mit in den Bräter, da bleibt nur den Tisch ein wenig „sonntäglich“ zu decken und schon kann der Hunger kommen.

Gefüllte Kalbsbrust: Ein Rezept das den Namen „Sonntagsbraten“ wahrlich verdient

Auch dieses Rezept eines klassischen Sonntagsbratens kommt bereits mit seinen Beilagen aus dem Backrohr. Die gefüllte Kalbsbrust ist mit ihrer feinen Knödelfülle ganz einfach vorzubereiten und macht am „heiligen Ruhetag“ praktisch kaum mehr Arbeit. In diesem Rezept wird gegen Ende der Garzeit auch schon das Gemüse beigefügt. Wer keine Lust zum Gemüseschnipseln hat – eine große Schüssel grüner Salat passt ebenso perfekt zur gefüllten Kalbsbrust.

Die besten Zutaten für Ihren Sonntagsbraten und auch den einen oder anderen guten Tipp fürs perfekte Gelingen bekommen Sie übrigens in Ihrer steirischen Fleischerei!

Verkaufsstellen

Der Allerheiligenstriezel, eine flaumige Tradition

Der Allerheiligenstriezel, eine flaumige Tradition

Ein wahrer Lichtblick an grauen, trüben Herbsttagen ist der flaumige Allerheiligenstriezel. Er gehört zum 1. November, wie die Osterpinze zum Osterfest und ist Augenschmaus und Gaumenfreude zugleich. In unseren steirischen Bäckereien und teils auch Konditoreien, wird die Tradition des Allerheiligenstriezels mit allerlei Varianten des feinen Gebäcks gefeiert. Aber woher kommt diese Tradition eigentlich?

Do you speak steak? Teil 2: Die perfekte Zubereitung

Do you speak steak? Teil 2: Die perfekte Zubereitung

Im Grunde genommen gibt es die EINE perfekte Steak Zubereitung nicht, denn jeder mag sein Steak anders. Der eine liebt es englisch und somit nahezu roh, der andere hat es lieber medium oder gar well-done. Auch bei der Art des Rohproduktes scheiden sich die Geister und Geschmäcker – vom nahezu fettfreien Filet-Steak bis zum gut durchzogenen Rib-Eye. Doch egal welche Vorlieben man hat, eines eint alle Steak-Liebhaber: Das Ergebnis soll geschmacklich überzeugen, zart im Biss und saftig sein.

Kochen und Verfeinern mit besten Ölen aus der Steiermark

Kochen und Verfeinern mit besten Ölen aus der Steiermark

Weit über ihre Grenzen ist die Steiermark für ihr ursprungsgeschütztes Kürbiskernöl bekannt, doch hat unser schönes Bundesland weit mehr zu bieten. Zahlreiche Ölmühlen mit langjähriger Tradition bieten eine kreative Vielfalt an aromatischen Ölen – vom Arganöl bis zum Zwetschkenkernöl.