Herzhaftessen Logo

Die Leberkässemmel – der Kult-Snack, lange vor Burger, Kebap und Co.

Leberkässemmel mit Senf auf einem Holzbrett, garniert mit einer Chilischote, Kren und einem Schüsserl Senf

Schlendert man heutzutage durch städtisches Gebiet, hat man den Eindruck, die Menschheit würde sich ausschließlich von Fast-food ernähren. An allen Ecken und Enden eröffnet ein neues Burger-Lokal und auch die Kebap-„Buden“ ziehen mittlerweile ein engmaschiges Netz über den Stadtplan. Trotz all der internationalen kulinarischen Einflüsse, ist aber eine nie aus der Mode gekommen –  die herrlich dampfende, g´schmackig resche Leberkässemmel.

Ob Schüler oder Lehrling, im Blaumann oder Business-Outfit, die Leberkässemmel hat ihre Fans in allen Alters- und Bildungsschichten und das praktisch rund um die Uhr – vom Pausen- bis zum Mitternachtssnack. Seit Jahrhunderten in unseren Breitengraden heimisch, in der Steiermark traditionell in eine resche Langsemmel verpackt, ist sie praktisch ein Weltkulturerbe zum Anbeißen!

Mit oder ohne Senf?

Aber auch in der Kaisersemmel macht sie jederzeit gute Figur und lässt sich, ein wenig abhängig von der jeweiligen Garnitur, auch unterwegs relativ gefahrlos verzehren. Apropos Garnitur: waren die Geschmacksvarianten einst noch auf die Frage „Mit oder ohne Senf?“ beschränkt, hat man mittlerweile die Qual der Wahl. Alleine beim Hauptdarsteller, dem Leberkäse, werden heute unzählige, teils sehr gewagte Variationen angeboten. Von Feigen bis Trüffel reicht hier das Spektrum der Zutaten, Käse, Pikant oder Chili gehören inzwischen praktisch zum Standard. Ob man diesen noch mit Senf, Kren, Pfefferoni oder gar Ketchup garniert, hängt von den individuellen Vorlieben ab – erlaubt ist, was schmeckt!

Weder Leber noch Käse

Doch egal, was man in seine Leberkässemmel packt – Leber und auch Käse wird man mit Ausnahme vom Käse-Leberkäs praktisch nie darin finden. Im 18. Jahrhundert im bayerisch-österreichischen Raum erstmals namentlich erwähnt, ranken sich um die Abstammung des Begriffs vielerlei Gerüchte. Doch wesentlich wichtiger als der Name ist doch sein Inhalt und da spielt heutzutage in den meisten Fällen Rind- und Schweinefleisch die Hauptrolle. Kreative Geister bieten allerdings  neben dem einst weit verbreiteten Pferde-Leberkäse auch Varianten von Wildschwein-, Reh- und gar Gansl an.

Geschmäcker sind eben verschieden – das zeigt sich nicht nur in der Leberkässemmel!

MEHR

Job im Lebensmittelgewerbe: Da nimmt man die Arbeit gerne mit nach Hause

Job im Lebensmittelgewerbe: Da nimmt man die Arbeit gerne mit nach Hause

Du suchst einen Job, der dir schmeckt? Die Berufe rund um die Herstellung von Lebensmitteln sind so vielfältig wie die Menschen, die tagtäglich für unzählige Köstlichkeiten sorgen. Von zauberhaften Torten über herrlich duftende Weckerl bis hin zur Bretteljause vom Fleischer: Hinter all den Produkten steckt die Liebe zum Genuss. Das Hobby zum Beruf zu machen ist jedenfalls keine Herausforderung, wenn du gerne genießt. Egal ob du gerade erst in die Berufswelt starten möchtest, oder ob du über eine Umschulung nachdenkst: Für einen Job im Lebensmittelgewerbe ist immer der richtige Zeitpunkt. Gegessen wird schließlich immer. Und es sind wohl die einzigen Jobs, bei denen man die Arbeit gerne mit nach Hause nimmt …

Leichte, schnelle Sommerküche mit Resten vom Grill

Leichte, schnelle Sommerküche mit Resten vom Grill

Die lauen Sommerabende laden zum geselligen Grillen mit Familie und Freunden. Das Wochenende steht dabei ganz im Zeichen des gemeinsamen Kochens und Genießens – Zeit spielt dabei kaum eine Rolle. Im Gegensatz dazu muss es unter der Woche wieder schnell gehen. Gut schmecken soll es aber natürlich trotzdem. Mit einer Resteverwertung vom Grillabend lässt sich in der „Alltagsküche“ rasch eine köstliche Mahlzeit zaubern.