Ein Hoch auf die Frauen mit der Steiermarktorte

Viele Namen, eine Geschichte

Tag der Frau, Internationaler Frauentag oder Weltfrauentag, wird er genannt. Aber auch International Women’s Day, Frauenkampftag oder ganz einfach Frauentag. Namen hat er viele, doch die Geschichte bleibt dieselbe. Sie begann noch vor dem Ersten Weltkrieg. Am 27. August 1910, um genau zu sein. Eine SPD-Politikerin namens Clara Zetkin schlug damals auf einer Konferenz vor – und zwar gegen den Willen ihrer männlichen Parteikollegen –, einen internationalen Frauentag einzuführen. Im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen. Die Idee dazu kam allerdings vom anderen Ufer des Atlantiks, aus den USA. Dort hatten Frauen der Sozialistischen Partei Amerikas (SPA) 1908 ein Nationales Frauenkomitee gegründet, welches beschloss, einen besonderen nationalen Kampftag für das Frauenstimmrecht zu initiieren.

Der erste Frauentag wurde dann am 19. März 1911 in Dänemark, Deutschland, Österreich-Ungarn und der Schweiz gefeiert. Seit 1921 wird der Internationale Frauentag am 8. März zelebriert. Und zählt in manchen Ländern sogar zu den gesetzlichen Feiertagen.

Die Steiermarktorte lässt weibliche Herzen höher schlagen

Wege den Weltfrauentag zu zelebrieren, gibt es natürlich viele. Allgemeine Traditionen wie in der Weihnachtszeit oder zu Ostern sind allerdings eher Mangelware. Das einzige verbindende Element ist – wenig überraschend – Aufmerksamkeit für die wichtige Rolle des weiblichen Geschlechts in unserer Gesellschaft zu erzeugen. Bei manchen Frauen steht dann der Besuch von Diskussionsrunden oder Vorträgen auf dem Programm. Andere verbringen ihn ganz einfach mit ihren Liebsten.

Und für alle Männer, die einer – zumindest in ihrem Leben – wichtigen Frau am 8. März auch etwas schenken möchten, haben wir einen kleinen, einen mittleren und einen großen Geheimtipp: Die Steiermarktorte. Sie stammt aus dem grünen Herzen der Steiermark und vereint zartschmelzenden Nougattraum von der Schokoladen Manufaktur Zotter mit der leichten Säure bester steirischer Äpfel. Gekrönt mit einem anständigen Schuss „Zirberl“ und in Herzform bringt sie nicht nur weibliche Herzen zum Schmelzen.

Verkaufsstellen

Der Sommer schmeckt nach … Obstkuchen!

Der Sommer schmeckt nach … Obstkuchen!

Früchte wie Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen und Marillen sind im Sommer reif, saftig und aromatisch wie nie – und das schmeckt man besonders gut mit einer Kuchengabel.

Brot und Gegrilltes – ein unschlagbares Duo

Brot und Gegrilltes – ein unschlagbares Duo

Kaum ziehen die ersten warmen Tage ins Land, wird angegrillt. Und was kommt auf den Rost? Qualitätsprodukte von den heimischen Fleischern natürlich. Doch damit alle Gäste einer Grillrunde auf ihre Kosten kommen, dürfen Salate und feines Brot nicht fehlen. Und warum nicht mal auf dem Griller selbst Brot backen?

Eine steirische Tradition: der Weihkorb und was alles hinein gehört

Eine steirische Tradition: der Weihkorb und was alles hinein gehört

Die Fastenzeit zieht sich schon ein wenig und die Vorfreude auf einen reich gedeckten Ostertisch steigt. Da sich hier die Traditionen von Region zu Region stark unterscheiden, haben wir bei Fleischermeister Franz Fritz nachgefragt, was denn in einen echten steirischen Weihkorb alles rein gehört.