Gebratene Fledermaus vom Rind mit Persillade

Gebratene Fledermaus vom Rind mit Persillade

Die Fledermaus, auch Schalblattel genannt, ist ein etwa Handteller großes Stück Rindfleisch, das innenseitig, aus dem oberen Teil der Rinderkeule ausgelöst wird. Das Fleisch ist durch seine Fettauflage sehr saftig und eignet sich hervorragend zum Kurzbraten und Schmoren. Dieses kleine Fleischstück zählt neben Nierenzapfen und Saumfleisch zu den sogenannten „Fleischerstücken“, die sich in früheren Zeiten die Fleischer wegen ihres kräftigen Geschmacks meist für sich behielten und gar nicht zum Verkauf anboten. Es ist auch heute noch empfehlenswert, die Fledermaus bei ihrem Fleischer vorzubestellen.

Zutaten
  • Fledermaus vom Rind
  • Öl und Rosmarinzweig zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer
Zubereitung Fledermaus

Fledermaus von überschüssigem Fett und Silberhaut befreien, mit Salz und Pfeffer würzen und auf beiden Seiten nicht zu scharf, etwa 3 – 4 Minuten je Seite, in wenig Öl mit einem Rosmarinzweig anbraten. Fleisch aus der Pfanne nehmen und im Rohr bei etwa 80°C auf einem Rost warmhalten. In der Zwischenzeit die Persillade zubereiten. Vor dem Anrichten das Fleisch nochmals ganz kurz von beiden Seiten scharf anbraten und in etwa 2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Fledermaus sollte außen knusprig sein, innen jedoch noch rosa bleiben.

Zutaten für die Persillade
  • Schalotten
  • Frühlingszwiebeln
  • Knoblauchzehen
  • Petersilie
  • Butter oder Olivenöl

Zubereitung Persillade

Für die Persillade (Kräutermischung) zur Fledermaus die Schalotten, Frühlingszwiebel, Knoblauch und Petersilie grob hacken und in Butter oder Olivenöl leicht glasig, noch leicht bissfest anbraten. Werden die Kräuter zu stark erhitzt, verlieren sie an Geschmack. Mit Salz und Pfeffer würzen und auf die in Scheiben geschnittene Fledermaus anrichten.

Als Beilage zu diesem Rezept eignen sich knusprig gebratene Rosmarinerdäpfel.

Verkaufsstellen

Der Allerheiligenstriezel, eine flaumige Tradition

Der Allerheiligenstriezel, eine flaumige Tradition

Ein wahrer Lichtblick an grauen, trüben Herbsttagen ist der flaumige Allerheiligenstriezel. Er gehört zum 1. November, wie die Osterpinze zum Osterfest und ist Augenschmaus und Gaumenfreude zugleich. In unseren steirischen Bäckereien und teils auch Konditoreien, wird die Tradition des Allerheiligenstriezels mit allerlei Varianten des feinen Gebäcks gefeiert. Aber woher kommt diese Tradition eigentlich?

Do you speak steak? Teil 2: Die perfekte Zubereitung

Do you speak steak? Teil 2: Die perfekte Zubereitung

Im Grunde genommen gibt es die EINE perfekte Steak Zubereitung nicht, denn jeder mag sein Steak anders. Der eine liebt es englisch und somit nahezu roh, der andere hat es lieber medium oder gar well-done. Auch bei der Art des Rohproduktes scheiden sich die Geister und Geschmäcker – vom nahezu fettfreien Filet-Steak bis zum gut durchzogenen Rib-Eye. Doch egal welche Vorlieben man hat, eines eint alle Steak-Liebhaber: Das Ergebnis soll geschmacklich überzeugen, zart im Biss und saftig sein.

Der Sonntagsbraten: Ein kleines Festessen für die ganze Familie

Der Sonntagsbraten: Ein kleines Festessen für die ganze Familie

Lange Zeit war der Sonntagsbraten in vielen Familien eine liebgewonnene Tradition. Man kam zusammen, um gemeinsam ein Mahl einzunehmen, das der Bedeutung des Tages gerecht wurde. Vielerorts ist dieses Ritual des sonntäglichen Zusammenkommens unserer schnelllebigen Zeit und dem oftmals herrschenden Freizeitstress zum Opfer gefallen. Doch was gibt es Schöneres und Wertvolleres als bei einem gemeinsamen Essen Zeit mit seinen Lieben zu verbringen.