Hascheeknödel mit Sauerkraut

Ein oberösterreichischer Klassiker

Die traditionelle oberösterreichische Küche zeichnet sich durch eine ausgesprochene Knödelvielfalt aus. Eine der bekanntesten Knödelvarianten stellen zweifellos die Hascheeknödel dar, die ohne großen Aufwand, relativ rasch zubereitet werden können. Als „Haschee“ bezeichnet man fein gehackte, oder durch einen Fleischwolf gedrehte Fleisch- und Wurstreste.

Ursprünglich waren Hascheeknödel eine willkommene Restlverwertung, wobei die Hascheeknödelfüllung, je nach verwendeter Wurst- und Fleischreste geschmacklich stark variieren kann. In Oberösterreich, dem Mutterland des Hascheeknödels, gibt es genaue, traditionelle Füllungsrezepturen. Viele Hausfrauen und Metzger haben jedoch ihr eigenes, meist geheimes Rezept für die Füllung.

Im folgenden Rezept besteht das Haschee aus Selchfleisch, Braunschweiger, Krainerwurst und Speck. Für die Zutaten ihrer Füllung können sie jedoch ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf lassen. Schließlich kochen sie ja für sich und es soll ihnen und ihren Gästen schmecken.
Traditionellerweise wird der Knödelteig für die Hascheeknödel aus gekochten und pürierten Erdäpfeln hergestellt.

Zutaten für 10 – 12 Knödel
Zutaten für die Füllung
  • 200g Selchfleisch (Fricandeau,Nuss)
  • 150g Braunschweiger
  • 1 Stück Krainer
  • 50g Speck
  • 1 Zwiebel (ca 100g)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 halber TL Majoran, Muskatnuss, Pfeffer
  • 1 EL Schweineschmalz
Zutaten für den Erdäpfelteig
  • 600g mehlige Erdäpfel
  • 120g griffiges Weizenmehl
  • 30g Weizengrieß
  • 1 EL zerlassene Butter
  • 2 Eidotter
  • Salz, Muskatnuss
Zubereitung

Fleisch, Wurst und Speck nicht zu fein faschieren oder mit einer Küchenmaschine cuttern. Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in wenig Schweineschmalz leicht anrösten, auskühlen lassen und dem faschierten Fleisch beigeben. Mit fein gehackter Petersilie, Muskatnuss, Pfeffer und Majoran die Fleischmasse vorsichtig vermengen. Sie brauchen die Füllung nicht salzen, da die Zutaten genug Salz enthalten. Mit dem fertigen Haschee kleine , etwa golfballgroße Bällchen formen.

Für den Knödelteig mehlige Erdäpfel mit Schale weich kochen, kurz ausdämpfen lassen, schälen und noch warm durch die Erdäpfelpresse drücken. Nach dem Abkühlen gut mit den weiteren Zutaten vermengen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Teig kurz rasten lassen, zu einer Wurst formen und diese in gleich große Stücke teilen. Die Teigstücke zu Scheiben von etwa 10 cm Durchmesser auf einer bemehlten Unterlage mit der Hand flach drücken. Die Hascheebällchen draufsetzen, mit dem Teig gut umschließen und vorsichtig zu runden Knödeln wirken.

Die Knödel in kochendes Salzwasser einlegen und etwa 15 bis 18 Minuten im leicht wallenden Wasser ziehen lassen. Knödel mit einem Siebschöpfer aus dem Wasser nehmen und auf gekochtem Sauerkraut anrichten.

Verkaufsstellen

Der Allerheiligenstriezel, eine flaumige Tradition

Der Allerheiligenstriezel, eine flaumige Tradition

Ein wahrer Lichtblick an grauen, trüben Herbsttagen ist der flaumige Allerheiligenstriezel. Er gehört zum 1. November, wie die Osterpinze zum Osterfest und ist Augenschmaus und Gaumenfreude zugleich. In unseren steirischen Bäckereien und teils auch Konditoreien, wird die Tradition des Allerheiligenstriezels mit allerlei Varianten des feinen Gebäcks gefeiert. Aber woher kommt diese Tradition eigentlich?

Do you speak steak? Teil 2: Die perfekte Zubereitung

Do you speak steak? Teil 2: Die perfekte Zubereitung

Im Grunde genommen gibt es die EINE perfekte Steak Zubereitung nicht, denn jeder mag sein Steak anders. Der eine liebt es englisch und somit nahezu roh, der andere hat es lieber medium oder gar well-done. Auch bei der Art des Rohproduktes scheiden sich die Geister und Geschmäcker – vom nahezu fettfreien Filet-Steak bis zum gut durchzogenen Rib-Eye. Doch egal welche Vorlieben man hat, eines eint alle Steak-Liebhaber: Das Ergebnis soll geschmacklich überzeugen, zart im Biss und saftig sein.

Der Sonntagsbraten: Ein kleines Festessen für die ganze Familie

Der Sonntagsbraten: Ein kleines Festessen für die ganze Familie

Lange Zeit war der Sonntagsbraten in vielen Familien eine liebgewonnene Tradition. Man kam zusammen, um gemeinsam ein Mahl einzunehmen, das der Bedeutung des Tages gerecht wurde. Vielerorts ist dieses Ritual des sonntäglichen Zusammenkommens unserer schnelllebigen Zeit und dem oftmals herrschenden Freizeitstress zum Opfer gefallen. Doch was gibt es Schöneres und Wertvolleres als bei einem gemeinsamen Essen Zeit mit seinen Lieben zu verbringen.