Herzhaftessen Logo

Job im Lebensmittelgewerbe: Da nimmt man die Arbeit gerne mit nach Hause

Fleischer präsentiert Leberkäse

Du suchst einen Job, der dir schmeckt? Die Berufe rund um die Herstellung von Lebensmitteln sind so vielfältig wie die Menschen, die tagtäglich für unzählige Köstlichkeiten sorgen. Von zauberhaften Torten über herrlich duftende Weckerl bis hin zur Bretteljause vom Fleischer: Hinter all den Produkten steckt die Liebe zum Genuss. Das Hobby zum Beruf zu machen ist jedenfalls keine Herausforderung, wenn du gerne genießt. Egal ob du gerade erst in die Berufswelt starten möchtest, oder ob du über eine Umschulung nachdenkst: Für einen Job im Lebensmittelgewerbe ist immer der richtige Zeitpunkt. Gegessen wird schließlich immer. Und es sind wohl die einzigen Jobs, bei denen man die Arbeit gerne mit nach Hause nimmt …

 

Ein „Brot-Job“ zum Verlieben

Dein feiner Geschmacks- und Geruchssinn lässt dich nie im Stich, und du bist eine Nachteule? Dann ist dein Einsatz in einer Bäckerei sehr gefragt. Auch wenn Digitalisierung und Automatisierung schon lange in die Bäckereien eingezogen sind, ist dein Fingerspitzengefühl bei einem Job beim Bäcker nach wie vor unerlässlich. Denn die Herstellung von Brot und anderen Gebäcksorten benötigt Liebe zum Detail. Deinen Arbeitstag beendest du mit knackigen, saftigen oder süßen Backwaren, genau dann, wenn für viele andere der Tag beginnt. Klingt lecker? Dann frag doch gleich mal bei deiner Bäckerei ums Eck nach einem Job. Mehr Infos rund um die Arbeit und Lehre beim Bäcker findest du hier.

Eine Leberkäsesemmel und einen Job zum Mitnehmen bitte

Wenn du für Steak und Co. brennst und dir Kälte wenig ausmacht, dann haben wir den idealen Job für dich. Die Fleischverarbeitung benötigt viele deiner Fähigkeiten. Deine Genauigkeit ist bei der Beurteilung der Fleischqualität gefragt und du entscheidest über die Verarbeitung und Lagerung. Neben dem aufmerksamen Umgang mit unterschiedlichen Maschinen ist auch ein grundlegendes technisches Verständnis sowie Liebe zum Detail unabdingbar. Denn in den Fleischereien trennst du in den Kühlräumen nicht nur das Fleisch vom Knochen, du richtest es auch ansprechend für deine Kundinnen und Kunden an und führst sie bei der Beratung durch die vielfältige Welt der Wurstwaren. Na? Hunger bekommen? Dann frag doch gleich mal deinen Fleischer nach einem Job. Weitere Informationen rund um die Arbeit und Lehre in der Fleischverarbeitung findest du hier.

Sweet heart, dein Job in der Konditorei

Du liebst es, anderen Menschen das Leben zu versüßen? Dann ist ein Job in der Konditorei genau das richtige für dich. Von Strudel über Krapfen bis hin zu Torten bereitest du deinen Kunden und Kundinnen einen unvergesslichen Genuss. Deine ruhige Hand ist besonders bei Verzierungen aller Art gefragt, Teige und Füllungen sind auf deine feine Nase und gut ausgebildeten Geschmacksknospen angewiesen. Spannende Hightech-Hilfen wie Frostanlagen oder Rühr- und Ausrollmaschinen unterstützen deine Arbeit beim Konditor. Im Team kümmerst du dich um die Wünsche der Genießerinnen und Genießer und berätst sie. Darf es ab sofort etwas Süßes sein? Dann frag doch gleich mal bei der Konditorei deines Vertrauens nach einem Job. Mehr über die Arbeit und Lehre in Konditoreien findest du hier.

MEHR

1. Adventsonntag ist Bratwurstsonntag!

1. Adventsonntag ist Bratwurstsonntag!

Schon seit Langem ist es in der Obersteiermark Brauch, am 1. Adventsonntag ein Bratwurst-Essen zu begehen. Auch in anderen Bundesländern hielt dieser Brauch mittlerweile Einzug. Doch nicht nur das traditionelle Festessen, auch die Bratwurst selbst blickt auf eine lange Geschichte zurück.

Knödel … eine runde Sache!

Knödel … eine runde Sache!

Jetzt beginnt die Knödelzeit! Mit herzhaften Knödeln – vom Speckknödel bis zum Kaspressknödel heizt man der kalten Jahreszeit richtig ein. Aber natürlich kommen auch Naschkatzen hier nicht zu kurz.

Müllerhandwerk – von der UNESCO zum Kulturerbe erhoben

Müllerhandwerk – von der UNESCO zum Kulturerbe erhoben

Das Arbeiten mit traditionellen Müllereimaschinen zur Herstellung von Mühlenprodukten wird heute nur noch in einigen wenigen Handwerksmühlen praktiziert. Um dieses selten gewordene Wissen für die nächsten Generationen zu bewahren, wurde das Müllerhandwerk kürzlich von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erhoben.