Rinderherz und Co – Nose-to-Tail am Grill

Fleischstücke auf einem Grillrost, über offenem Feuer

Auch in der Grillsaison gilt: Keine Scheu vor unbekannten Fleischstücken! Denn neben Klassikern wie Bratwurst und Kotelett findet auch das Nose-to-Tail-Prinzip hervorragend Platz am heißen Grillrost.

Nose-to-tail, auf Deutsch: Vom Kopf bis zum Schwanz. Verwertet wird das ganze Tier, und dazu gehören sowohl das Filet als auch die Innereien. Diese Art des Kochens ist nicht nur besonders nachhaltig und ökologisch, manche Gerichte schmecken auch, als würden sie direkt aus Omas geliebter Küche kommen. Schließlich war die ganzheitliche Verwertung des Tieres noch vor wenigen Jahrzehnten gang und gäbe. Derzeit erlebt Nose-to-Tail ein echtes Revival und lässt uns so mach fast vergessene Köstlichkeiten und Rezepte neu entdecken. Ideal auch für die Grillsaison, wo dieses Prinzip für wunderbare Abwechslung auf unseren Grilltellern sorgt.

Den Anfang macht die Leber

Ob klassisch in Scheiben geschnitten und fein gewürzt oder neu interpretiert als Leber-Burger. Auf dem Grill macht die Leber eindeutig eine gute Figur. Für welches Tier man sich entscheidet, bleibt dabei ganz der persönlichen Vorliebe überlassen: Eine herzhafte Rindsleber, die feine Kalbsleber oder doch kräftig-intensiv vom Schwein. Auch Grillspieß-Liebhaber kommen mit Leber auf ihre Kosten. Besonders gut eignet sich hierzu Geflügelleber, die zusammen mit Speck und Apfel, für einen absoluten Hingucker am Spieß sorgt.

Nimm dir ein (Rinder)Herz

„Herz“haft ist auch das nächste Nose-to-Tail Gericht. Ideal für Steakliebhaber, die neben Beiried, Rostbraten, Filet und Co. auch gerne mal etwas Neues ausprobieren. Das aromatische Rinderherz mit seinem mageren, intensiven Fleisch bietet ideale Grilleigenschaften und lässt im wahrsten Sinne des Wortes Herzen höherschlagen. Dabei ist dieses Stück vom Rind in einigen Ländern sogar ein Nationalgericht. Anticuchos, also Rinderherzspieße aus Peru, sorgen neben der Abwechslung auf dem Grill auch für einen kulinarischen Ausflug in die Anden.

Beindrucken mit Knochenmark

Für alle, die beim Grillen gerne im Mittelpunkt stehen, ist unser drittes Nose-to-Tail-Gericht die perfekte Wahl. Denn ein längs-aufgeschnittener Oberschenkelknochen beeindruckt nicht nur optisch, auch das darin enthaltene Knochenmark bleibt den Gästen garantiert noch lange in Erinnerung. Fein gegrillt schmeckt das Mark wunderbar auf geröstetem Brot. Dazu frische Kräuter und Meersalz und schon entsteht ein Gericht, das nicht nur ungewöhnlich ist, sondern auch ungewöhnlich gut schmeckt.

Lassen Sie sich mit unseren Nose-to-Tail-Rezepten für Ihren nächsten Grillabend inspirieren und überraschen Sie Ihre Gäste. Beim Fleischer Ihres Vertrauens sind sie bestens beraten. Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen!

Verkaufsstellen

Der Sonntagsbraten: Ein kleines Festessen für die ganze Familie

Der Sonntagsbraten: Ein kleines Festessen für die ganze Familie

Lange Zeit war der Sonntagsbraten in vielen Familien eine liebgewonnene Tradition. Man kam zusammen, um gemeinsam ein Mahl einzunehmen, das der Bedeutung des Tages gerecht wurde. Vielerorts ist dieses Ritual des sonntäglichen Zusammenkommens unserer schnelllebigen Zeit und dem oftmals herrschenden Freizeitstress zum Opfer gefallen. Doch was gibt es Schöneres und Wertvolleres als bei einem gemeinsamen Essen Zeit mit seinen Lieben zu verbringen.

Kochen und Verfeinern mit besten Ölen aus der Steiermark

Kochen und Verfeinern mit besten Ölen aus der Steiermark

Weit über ihre Grenzen ist die Steiermark für ihr ursprungsgeschütztes Kürbiskernöl bekannt, doch hat unser schönes Bundesland weit mehr zu bieten. Zahlreiche Ölmühlen mit langjähriger Tradition bieten eine kreative Vielfalt an aromatischen Ölen – vom Arganöl bis zum Zwetschkenkernöl.

Urlaubsfeeling vom Bäcker: Von Brioche und Baguette bis Ciabatta und Focaccia

Urlaubsfeeling vom Bäcker: Von Brioche und Baguette bis Ciabatta und Focaccia

Urlaub, das ist nicht nur süßes Nichtstun, laue Meeresluft oder neue Eindrücke – Urlaub, das ist auch die Zeit, in der man den Kochlöffel mal beiseitelegt und sich verwöhnen lässt. Gerne schon zum Frühstück mit herrlich duftenden Croissants bis zum Abendessen, begleitet von frisch gebackenem italienischem Landbrot. Wer die schönste Zeit des Jahres noch vor sich hat, kann sich die Wartezeit mit allerlei Köstlichkeiten von unseren heimischen Bäckern versüßen.