Rinderherz und Co – Nose-to-Tail am Grill

Fleischstücke auf einem Grillrost, über offenem Feuer

Auch in der Grillsaison gilt: Keine Scheu vor unbekannten Fleischstücken! Denn neben Klassikern wie Bratwurst und Kotelett findet auch das Nose-to-Tail-Prinzip hervorragend Platz am heißen Grillrost.

Nose-to-tail, auf Deutsch: Vom Kopf bis zum Schwanz. Verwertet wird das ganze Tier, und dazu gehören sowohl das Filet als auch die Innereien. Diese Art des Kochens ist nicht nur besonders nachhaltig und ökologisch, manche Gerichte schmecken auch, als würden sie direkt aus Omas geliebter Küche kommen. Schließlich war die ganzheitliche Verwertung des Tieres noch vor wenigen Jahrzehnten gang und gäbe. Derzeit erlebt Nose-to-Tail ein echtes Revival und lässt uns so mach fast vergessene Köstlichkeiten und Rezepte neu entdecken. Ideal auch für die Grillsaison, wo dieses Prinzip für wunderbare Abwechslung auf unseren Grilltellern sorgt.

Den Anfang macht die Leber

Ob klassisch in Scheiben geschnitten und fein gewürzt oder neu interpretiert als Leber-Burger. Auf dem Grill macht die Leber eindeutig eine gute Figur. Für welches Tier man sich entscheidet, bleibt dabei ganz der persönlichen Vorliebe überlassen: Eine herzhafte Rindsleber, die feine Kalbsleber oder doch kräftig-intensiv vom Schwein. Auch Grillspieß-Liebhaber kommen mit Leber auf ihre Kosten. Besonders gut eignet sich hierzu Geflügelleber, die zusammen mit Speck und Apfel, für einen absoluten Hingucker am Spieß sorgt.

Nimm dir ein (Rinder)Herz

„Herz“haft ist auch das nächste Nose-to-Tail Gericht. Ideal für Steakliebhaber, die neben Beiried, Rostbraten, Filet und Co. auch gerne mal etwas Neues ausprobieren. Das aromatische Rinderherz mit seinem mageren, intensiven Fleisch bietet ideale Grilleigenschaften und lässt im wahrsten Sinne des Wortes Herzen höherschlagen. Dabei ist dieses Stück vom Rind in einigen Ländern sogar ein Nationalgericht. Anticuchos, also Rinderherzspieße aus Peru, sorgen neben der Abwechslung auf dem Grill auch für einen kulinarischen Ausflug in die Anden.

Beindrucken mit Knochenmark

Für alle, die beim Grillen gerne im Mittelpunkt stehen, ist unser drittes Nose-to-Tail-Gericht die perfekte Wahl. Denn ein längs-aufgeschnittener Oberschenkelknochen beeindruckt nicht nur optisch, auch das darin enthaltene Knochenmark bleibt den Gästen garantiert noch lange in Erinnerung. Fein gegrillt schmeckt das Mark wunderbar auf geröstetem Brot. Dazu frische Kräuter und Meersalz und schon entsteht ein Gericht, das nicht nur ungewöhnlich ist, sondern auch ungewöhnlich gut schmeckt.

Lassen Sie sich mit unseren Nose-to-Tail-Rezepten für Ihren nächsten Grillabend inspirieren und überraschen Sie Ihre Gäste. Beim Fleischer Ihres Vertrauens sind sie bestens beraten. Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen!

Mehr

Köstlich! Die steirische Osterpinze

Köstlich! Die steirische Osterpinze

Ostern steht vor der Tür und damit auch die feine Görzer Osterpinze, die in der Steiermark eine besondere Tradition hat. Denn liegen die Ursprünge der Pinze auch im italienischen Friaul, kam das Rezept für dieses flaumige Gebäck bereits im 19. Jahrhundert über die damalige Grafschaft…

Hascheeknödel mit Sauerkraut

Hascheeknödel mit Sauerkraut

Die traditionelle oberösterreichische Küche zeichnet sich durch eine ausgesprochene Knödelvielfalt aus, eine der bekanntesten Knödelvarianten stellen zweifellos die Hascheeknödel dar, die ohne großen Aufwand, relativ rasch zubereitet werden können. Als „Haschee“ bezeichnet man fein gehackte, oder durch einen Fleischwolf gedrehte Fleisch- und Wurstreste…

Das Kürbiskernöl kommt aus den steirischen Ölmühlen

Das Kürbiskernöl kommt aus den steirischen Ölmühlen

Wohl kaum ein Lebensmittel ist mit der Steiermark derart eng verbunden wie das Kürbiskernöl. Und so zeigt es seine Herkunft auch stolz mit dem eingetragenen Regionenschutz g.g.A. – der 100% reines Kürbiskernöl nach traditionellem Herstellungsverfahren garantiert. Und damit auch 100% reinen Genuss…